M100 Sanssouci Colloquium 2022: Krieg und Frieden – Eine neue Weltordnung

© M100

Auch 2022 ist das IfM Kooperationspartner des M100 Sanssouci Colloquiums in Potsdam. Der Fokus soll in diesem Jahr auf dem militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine liegen. Dieser Angriffskrieg bedeutet eine Epochenwende – Nicht nur für Europa, sondern für die gesamte Welt. Die brutale Invasion ist der größte kriegerische Konflikt auf dem europäischen Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit enormen Folgen für Geopolitik, Wirtschaft, Demokratie, Gesellschaft und Umwelt. Dieser Schock wird noch lange in unseren Gesellschaften sitzen und tiefgreifende Folgen haben.

Ziel des 18. M100 Sanssouci Colloquiums ist daher ein konstruktives, intersektorales Gespräch zwischen 50 bis 60 Vertreter:innen aus Politik, Medien und Wissenschaft aus ganz Europa, um sich über die Perspektiven eines freiheitlichen, demokratischen Europas im Angesicht einer neuen Weltordnung austauschen zu können sowie darüber zu debattieren, welche Rolle die Medien in diesem Kontext spielen.

Wie will Europa, wie will die westliche Welt Demokratie, Freiheit sowie Presse- und Meinungsfreiheit verteidigen und stärken? Müssen wir unser Denken, unsere Prioritäten, unsere Politik verändern? Zu fragen ist auch, ob sich auch Medien zu stark vom „Friedensmythos“ haben leiten lassen und versäumt haben, frühzeitig eine sachliche, analytische, ausgewogene Debatte darüber zu führen, was die aggressive Politik Putins bedeuten würde.

Auf der anderen Seite steht die Frage, ob es nicht Aufgabe der Medien gewesen wäre, die NATO-Osterweiterung kritisch zu hinterfragen. Welche Rolle Soziale Medien in diesem Kontext spielen. Wie Fake News, Desinformation und Cyberattacken als Kriegswaffen eingesetzt werden, welche Auswirkungen sie auf die Berichterstattung haben, wie Journalistinnen und Journalisten damit konfrontiert werden und wie sie dem begegnen können (hier wird es Inputs von Teilnehmer:innen des M100 Young European Journalists Workshop geben, der im Vorfeld des Colloquiums zum Thema Fake News und Desinformation stattfindet).

Verliehen wird der diesjährige Medienpreis im abendlichen Teil der Veranstaltung an das ukrainische Volk, stellvertretend entgegengenommen durch den ehemaligen Box-Weltmeister Dr. Wladimir Klitschko.

Zur Veranstaltung

Agenda

Ort: Orangerieschloss von Sanssouci, Potsdam

09:00 – 09:30
Check-In


Tagesmoderation:

Christoph Lanz, Trustee Thomson Foundation, Member of the M100 Advisory Board


09:30 – 09:35
Welcome

Sabine Sasse, Head of Programme M100
Leonard Novy, Direktor Institut für Medien und Kommunikationspolitik (IfM)


09:35 – 09:40
Eröffnung des M100 Sanssouci Colloquiums

Hella Pick, Senior Consultant Institute for Strategic Dialogue


09:40 – 10:00
Präsentation des M100YEJ
„Journalistische Unabhängigkeit in Zeiten des Krieges – Der Umgang mit Fake News und Desinformation“

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des M100YEJ


10:00 – 10:30
Opening Speech

Olga Rudenko, Chefredakteurin, The Kyiv Independent, Ukraine


10:30 – 12:00
Plenary Roundtable I

Isabell Hoffmann, Gründerin und Ko-Autorin eupinions
„High Expectations, low Trust“ Europeans expect the EU to play big in world affairs. Trust in political actors and their observers however run low, Präsentation einer europaweiten eupinions-Umfrage für M100

Moderierte Diskussion des Themas/der Themen, alle Teilnehmer an der langen Tafel:

I. „European Digital Strategic Autonomy: Ein Allheilmittel auf dem internationalen digitalen Schlachtfeld?“
Impuls I: Huberta von Voss, Geschäftsführerin, ISD Deutschland
Impuls II: Paul Timmers, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Oxford, Oxford Internet Institute

This event is supported by the European Liberal Forum. Co-funded by the European Parliament. The views expressed herein are those of the speaker(s) alone. These views do not necessarily reflect those of the European Parliament and/or the European Liberal Forum.

II. „Die Rolle Europas in einer neuen Weltordnung“
Impuls I: Julia De Clerck-Sachsse, EU-Diplomatin und Wissenschaftlerin, Gastwissenschaftlerin GMF
Impuls II: LTG (Ret) Ben Hodges, Senior Advisor, Human Rights First

III. „Wie wir auf die Informationskriegsführung reagieren: Können wir Information als europäisches öffentliches Gut zurückfordern?“
Impuls I: Roman Badanin, Gründer und Chefredakteur Agentstvo
Impuls II: Meera Selva, Geschäftsführerin für Europa, Internews


12:00 – 13:00
Lunch


13:00 – 14:30
3 Parallel Strategic Working Groups

I. „European Digital Strategic Autonomy: Ein Allheilmittel auf dem internationalen digitalen Schlachtfeld?“
Moderation: Antonio Nestoras,
 Head of Policy & Research , European Liberal Forum

II. „Die Rolle Europas in einer neuen Weltordnung“
Moderation: Ali Fathollah-Nejad
, Politikwissenschaftler, American Council on Germany & American University of Beirut

III. „Wie wir auf die Informationskriegsführung reagieren: Können wir Information als europäisches öffentliches Gut zurückfordern?“
Moderation: Alexandra Borchardt, 
leitende Journalistin, Buchautorin, Dozentin, Medienberaterin


14:30 – 15:00
Coffee Break


15:00 – 16:15
Plenary Roundtable II


16:15 – 16:20
Closing Remarks

Hella Pick, Senior Consultant Institute for Strategic Dialogue


16:20 – 16:40
Coffee Break


16:45 – 17:30
Special Talk
„Left alone?“

Europas Sicherheitsstrategie und die Rolle der osteuropäischen Länder
Vjosa Osmani-Sadriu, Präsidentin der Republik Kosova, im Gespräch mit Wolfgang Ischinger, ehemaliger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.


17:30 – 19:00
Break


19:00 – 20:00
M100 MEDIA AWARD

Begrüßung: Mike Schubert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam
Hauptrede: Olaf Scholz, deutscher Bundeskanzler
Laudationes: Dr. Amy Gutmann, Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika
Donald Tusk, Vorsitzender der Bürgerplattform (Civic Platform), Ehemaliger Präsident des Europäischen Rates, Polen
Dankesrede: Dr. Wladimir Klitschko, ehemaliger Box-Weltmeister, Unternehmer, Ukraine
Moderation: Ali Aslan, internationaler TV-Moderator und Moderator


20:00 – 22:00
Empfang