Autor: Dshamilja Paetzold

IfM organisiert ‚Transatlantic Media Forum‘ in NY mit Masha Gessen u.v.a.

Transatlantic Media Forum: Democracy Disrupted – Ever More Divided? 8. September 2022 in New York

Ob der russische Angriffskrieg auf die Ukraine, Corona oder die Klimakrise: Krisen sind zum Signum unserer globalisierten, digital vernetzten Welt geworden. Damit einher geht das weit verbreitete Empfinden einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, die sich, nicht zuletzt in einer immer weiter fortschreitenden Polarisierung des öffentlichen Diskurses manifestiert.

Die Spaltung als Merkmal und Topos unserer Zeit, die medialen und technisch-ökonomischen Mechanismen, die Krisen – unabhängig von ihrem jeweiligen Gehalt – bedingen sowie die Frage, wie wir unter diesen Bedingungen zu gesellschaftlicher Selbstvergewisserung und Resilienz gelangen können, sind Gegenstand des Transatlantic Media Forums in den Räumen von 1014 in New York.

Wir wollen diskutieren, ob und wie die anhaltenden und sich ständig verschärfenden Krisen die redaktionelle und journalistische Arbeit und Berichterstattung beeinflussen, wie Journalist:innen und Medienhäuser mit den sich ausbreitenden Fake News und Desinformationen umgehen, inwieweit sie das Konzept und die Praxis der journalistischen Neutralität verändern und was wir tun können, um die Fähigkeit der Medien zu erhöhen, mit den zahlreichen Bedrohungen und Herausforderungen umzugehen. Neben Erfahrungsberichten von der Front und den Einblicken von journalistischen Entscheidungsträgern werden wir auch Vertreter:innen der großen Plattformen und der Politik einladen, um über nicht erschlossene Potenziale und Probleme der Digitalisierung zu reden. Die Veranstaltung besteht aus drei teil-öffentlichen strategischen Workshops (Strategic Roundtables) sowie einem öffentlichkeitswirksamen Publikumsteil (Key Note und Abschlussdiskussion).


Agenda

11:00 am   Welcome and Introduction – Leonard Novy (IfM) and Benjamin Bergner (1014)

11:10 am   Opening remarks: Division everywhere? – Christoph Bieber (Center for Advanced Internet Studies/Bochum, 2022 Thomas Mann Fellow)

11:30 am   Strategic Roundtable I: Information warfare and wartime journalism – Learnings and challenges

Inputs:  Sham Jaff (journalist and founder, whlw – what happened last week?), Anna Romandash (journalist)                  

12:45 pm   Lunch

2:00 pm     Strategic Roundtable II: Societal polarization – myth or reality? Empirical insights and practical challenges

Inputs:   Delia Baldassarri (Professor, Department of Sociology, New York University), Paulina Fröhlich (Director, Future of democracy program, Progressives Zentrum), Alison Goldsworthy (President accord, author „Poles Apart“, political adviser)

3:15 pm     Coffee

3:30 pm     Strategic Roundtable III: Taming the beasts? Platforms and algorithms for democracy

Introduction:  Carla Hustedt (Director, Centre for Digital Society, Stiftung Mercator)

Inputs:  Ulises Ali Mejias (Professor & Director, Institute for  Global Engagement, SUNY Oswego), Alexander Sängerlaub (Director, futur eins and head of future of journalism, Bonn Institute)

4:45 pm     „The path ahead“: Synthesis, implications and close of part 1

5:00 pm     Break

Public event

„Tipping Points – Ever More Divided?” – with Masha Gessen

 
In the evening part of the event, Masha Gessen will illustrate – in conversation with Alexander Görlach and Prachi Gupta – the societal, political and technological challenges of our time as well as the myths and empirical findings surrounding the topic of social polarization. The overall question for our democracies is how to face all these challenges.

6:30 pm     Key note – Masha Gessen (journalist and author, „Surviving Autocracy“)

6:50 pm     Masha Gessen in conversation with Alexander Görlach (journalist and senior research associate at Cambridge University) and Prachi Gupta (award-winning writer and journalist)

8:00 pm     Reception


Die Veranstaltung findet im 1014 – space for ideas statt:

1014 – space for ideas
1014 Fifth Avenue
New York, NY 10028

Die Veranstaltung wird organisiert von 1014 New York und dem Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) in Zusammenarbeit mit dem M100 Sanssouci Colloquium und mit großzügiger Unterstützung der Stiftung Mercator.

Sollten Sie an einer Teilnahme interessiert sein, schreiben Sie bitte an b.bergner@1014.nyc.

„Medienfreiheit im Ausnahmezustand“: Roman Brodmann Preis und Kolloquium 2022

Dem politischen Dokumentarfilm jene Bedeutung zuteilwerden zu lassen, die er verdient, ist das Ziel des Roman Brodmann Preises, den das Haus des Dokumentarfilms (HDF) und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) am 28. April im Rahmen einer ganztägigen Konferenz in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin erstmals vergeben.

Anmeldung über das Haus des Dokumentarfilms: Uta.Feichter@swr.de

Das Roman Brodmann Kolloquium für den politischen Dokumentarfilm steht im Zeichen eines Krieges inmitten Europas, der unfassbares menschliches Leid verursacht und dessen Verlauf heute unabsehbar ist. Fest steht, dass sich auch Ende April nicht abstrakt über den politischen Dokumentarfilm diskutieren lassen wird. Deshalb haben wir unsere Veranstaltung kurzfristig unter das Motto „Medienfreiheit im Ausnahmezustand“ gestellt. Im ersten Teil werden wir über die Situation von Medienschaffenden vor Ort, konkrete Unterstützungsmöglichkeiten und Strategien zur Förderung von Medienfreiheit diskutieren. Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit Relevanz und Perspektiven des politischen Dokumentarfilms. Die feierliche Preisverleihung erfolgt am Abend.

Nähere Informationen, sowie die Nominierungen, finden Sie hier.

Zur Pressemeldung gelangen Sie hier.

Programm

11:00-11:05:     Eröffnung
Ulrike Becker (HDF), Dr. Leonard Novy (IfM)

11:05-11:20:     Eröffnungsrede
Sasha Filipenko (Schriftsteller)

11:20-11:30:     Keynote
Patricia Schlesinger (RBB-Intendantin und ARD-Vorsitzende)

11:30-12:45:        Stimmen aus der Ukraine
In Kooperation mit „Support Filmmakers Ukraine“

U.a. mit Olga Beskhmelnitsyna (Produzentin), Viktoria Leshchenko (Programme Director of Docudays UA), Tanja Georgieva-Waldhauer (elemag pictures / Support Filmmakers Ukraine)

12:45-13:45:        Mittagessen

13:45-14:45:     Medienfreiheit im Ausnahmezustand 

Impuls: Heike Raab (Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa und Medien, Rheinland-Pfalz)
 
Dunja Mijatović (Menschenrechtskommissarin des Europarates)

Diskussion: Eric Friedler (Leiter, Hauptabteilung Dokumentation, SWR)
Dr. Andreas Görgen (Leitender Beamte bei der Staatsministerin für Kultur und Medien)

Christian Mihr (Geschäftsführer, Reporter ohne Grenzen)  
Marc Wiese (Journalist und Filmemacher)

Moderation: Astrid Frohloff (Journalistin)
 

14:45-15:30:     „Unruhe stiften”: Wie politisch ist der Dokumentarfilm
Diskussion:
Franz Böhm (Regisseur und Produzent)
Antje Boehmert (Executive Producerin, Regisseurin, DOCDAYS Productions)
Cem Kaya (Drehbuchautor, Regisseur)
Jutta Krug (Redaktion Dokumentarfilm, WDR)
Canan Turan (Filmwissenschaftlerin und Filmemacherin)
 
Moderation: Jenni Zylka (Journalistin)

15:30-16:00:        Kaffeepause

16:00-17:00:        Zukunft des Politischen Dokumentarfilms – TV vs. Plattformen
Diskussion:       
David Bernet (Vorsitzender, AG DOK)
Dagmar Biller (Produzentin, TANGRAM Film und Vorstandsvorsitzende der Sektion Dokumentarfilm, Produzentenallianz)
Felix Kempter (Executive Producer, Sky Original Documentaries)
Jana Zündel (Goethe Universität, Frankfurt am Main)  
 
Moderation: Jenni Zylka (Journalistin)

Preisverleihung

18:00-18:05:        Begrüßung Roman Brodmann Preis

18:05-18:15:        Politische Rede
Dr. Tobias Lindner (Staatsminister, Auswärtiges Amt) 

18:15-18:35:        Roman Brodmann-Rede
Roger de Weck (Publizist) 

18:35-19:00:        Preisübergabe

Esther Buss, Knut Elstermann, Anne Fabini (Mitglieder der Hauptjury)

Sibylle Hanau-Brodmann

19:00-20:30:        Screening Preisträger-Film 

20:30-23:00:        Ausklang bei Imbiss und Getränken 

In Zusammenarbeit mit

Gefördert durch